Ich muss mir nichts angucken, ich weiß was richtig ist

Neulich verfolgte ich einen interessanten Dialog auf Twitter. Interessant, weil er ein Lehrstück dafür ist, wie ergebnislos diskutiert werden kann, wenn wir meinen auf einen direkten Eindruck verzichten zu können. Anders ausgedrückt, warum auch agile Coaches noch von LEAN Management lernen können.

Alles fing mit einem Link auf eine Präsentation an, in der gezeigt wurde, wie KANBAN Boards spannender und spaßiger sein können. Alle Beteiligten sind Experten der schlanken und agilen Softwareentwicklung.

Je mehr sich der Dialog entwickelte, desto mehr musste ich lachen. Für mich ist er ein klassisches Beispiel, wie man ernsthaft, abstrakt und folgenlos über ein Thema diskutieren kann. Anstatt sich direkt vor Ort ein Bild von der Situation zu machen, verlassen wir uns häufig lieber auf Berichte anderer oder schlimmer auf unsere eigene Vorstellung, wie etwas ist oder sein sollte. Anstatt endlos darüber zu reden, warum man aus dem Film bestimmt nichts lernen könne, da man seinen Inhalt vollständig als unsinnig ablehnt, hätte sich auch jeder der Beteiligten erst den Film anschauen können. Danach wäre die Diskussion sicherlich fruchtbarer verlaufen und man hätte vielleicht etwas Neues gelernt.

Ähnliche Diskussionen finden täglich in Teams und Managementrunden statt. Dabei geht es nicht um harmlose Sachverhalte, sondern um Entscheidungen größerer Tragweite. Im LEAN Management ist daher eines der wichtigsten Prinzipien *Genchi-Genbutsu*: selbst vor Ort gehen und beobachten. Nur so gelingt es, ein Verständnis der Situation zu erlangen, daraus Schlüsse zu ziehen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Mehr zum Thema Genchi-Genbutsu findet sich auf Wandelweb von Paul Bayer (@wandelweb)

13 Responses to Ich muss mir nichts angucken, ich weiß was richtig ist

  1. Der Film ist noch nicht online. Sobald er es ist werde ich ihn mir selbstverständlich anschauen.

    Mit scheint, Du bist genau in die Falle getappt, die Du hier anprangerst…

    • @iljapreuss nicht wirklich. Mein Punkt ist: erst Einsicht gewinnen, dann urteilen und zwar basiert auf Informationen aus eigener Anschauung. Man hätte ja auch warten können, bis der Film da ist und dann kommentieren.

  2. It’s the perfect example of coaches extrapolating the little truth they seem to know to every context. Here: Reward kills extrinsic motivation. Ok, it’s hip since Dan Pink. I couldn’t even read the book to the end it’s so easy to grasp. But I guess even Dan Pink would look into the details, I guess.

    But with others, a Pawlowian Reflex is now born. Reward = all intrinsic motivation dead. Always. For ever.

    The explanation that the team came up with the idea. The team not lacking intrinsic motivation. Useless, can’t be true. (In the little I know about communication the framing says: ‚You’re dumb, I don’t even need the details. I know a little something
    ore than you – the rule of Dan Pink and science etc. )

    It’s the same with sprints are always great. For me this is wha is driving me away from agile, that in millions of discussions I am digging in knee deep a pool of what is basically dogmas. (Own fault though, I should just stop discussing.)

    The link on Gemba walks you sent is actually a really brilliant contrast. Womacks book on it is also a great read. Also reading on the great, soft, abstract approach of the Toyota Kata (Rother) is enlightening.

    Thx for the hints and the write up.

    Markus

  3. Thank you for the comment @markusandrezak . Truth seems difficult to find, and what we consider to be the truth, is in the end in most cases our personal opinion only. That is what I wanted to point out.

    It is the reason, why we should have a personal and close look on the situation before we come up with a judgment. If we cling to our belief system or dogmas, than we are creating a new orthodoxy instead of bringing a better practice forward. Thinking based on the axioms „pars pro toto“ and „ceteribus paribus“ didn’t do a good job for classic economics and certainly is not going to be helpful in creating the future of work.

    I don’t have a clear stance on the topic „instrinsic vs. extrinsic motivation“ right now. I understand the research on the marginal utility of financial rewards. But this is contrasted by the SCARF model based on neurological research of David Rock (http://bit.ly/ngMZdp), in which status is seen as one of the primary drivers for motivation. Which is also underpinned by the huge success of using gamification approaches in motivating learning and personal performance.

    • Yup, and I also don’t have a clear stance on the concrete subject either. Most things are only clearly scientifically proven for a certain amount of time anyway 😉 But then, almost always under a certain context.

      In this case, why would I doubt Arne’s observation that the team is just well equipped w/ intrinsic motivation 😉

      Thanks agin for the hints,

      Markus

  4. Everyone trying to better understand this post would probably benefit from more context: http://twitter.theinfo.org/126670488373170180

    Unfortunately, there doesn’t seem to be a tool that really shows the whole tree of a conversation, so for example http://twitter.com/#!/ipreuss/status/126654038266757120 and http://twitter.com/#!/ipreuss/status/126653614528794625 are missing

    I feel that this post is more inclined to make me fight and defend myself than enter into a productive discourse, so I’m outa here.

Kommentar verfassen

We would love to work with you, so get in touch with us today and lets chat about your project.

There are no icons to display.